Walliser Tälerfahrt

Streckenverlauf
Gletsch-Ulrichen-Brig-Visp-Abstecher:Saastal und Mattertal-Leuk-Abstecher:Leukerbad-Sierre/Siders-und Lac de Dix-Abstecher: Annivierstal-Sion-Abstecher: Hérenstal und Héerémencetal -Martigny
Gesamtlänge 465 km
Ausgangspunkt Gletsch 1757 m
Endpunkt Martigny 467 m

Anfahrt St-Gotthard-Autobahn A2, Ausfahrt Göschenen-Andermatt-Realp-Furkapass-Gletsch
oder Abfahrt Autobahn A& Bern Innertkirchen-Grimselpass-Gletsch

Höchste Punkte  
Saastal 2197 m
Mattertal 1449 m
Leukerbad 1401 m
Annivierstal 1700 m
Hérenstal 2100 m
Hérémencetal 2300 m
Strassenverhältnisse  
Im Annivierstal einige Engstellen mit Ausweichen. Im unteren Teil der Auffahrt durch das Hérenstal unübersichtlicher Strassenverlauf mit vielen Kurven. Auf der Hérémencetalstrasse teilweise Engstellen mit Verkehrsspiegel  
Passöffnungzeiten  
Saastal offen 1 Juni bis 31. Oktober
Hérémencetal offen 1 April bis 30 September
Sehenswürdigkeiten  
Gletsch Hotel Glacier du Rhône, Gletscherlehrpfad bei der Englischen Kapelle hinter dem Hotel
Ulrichen Ortsbild ,it alten Walliser Holzhäuser
Mörel Seilbahn zur Riederalp mit Aussicht auf den Grossen Aletschgletscher
Mattertal Von Zermat Ausblick auf das Matterhorn
Übernachtungsmöglichkeiten  
Hotel Glacier du Rhône 3999 Gletsch
Hotel Alex 3904 Naters/Brig
Hotel Atlas 3910 Saas-Grund
Servicestellen  
Honda, Yamaha, Suzuki Brig
Honda, Suzuki, BMW Sierre
Honda,BMW, Kawasaki, Suzuki Sion
Bilder  
Die Gemmiwände bilden den Talschluss von Leukerbad, eines der bekanntesten Termalbäder im Wallis
In Sion ist es nicht mehr weit zum Rhôneknie, dem landschaftlichen Abschluss des Wallis
Solche Erdpyramiden wie hier im Val d' Hérens bei der Auffahrt nach Arolla sind im Alpenraum nur noch sehr selten anzutreffen.
Bei der Auffahrt nach Leukerbad.
Der Spezial Tip: Bewundern Sie das Matterhorn Um einen Blick auf das weltberühmte Matterhorn werfen zu können, müssen Sie die Maschine auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz in Täsch abstellen und mit der Bahn nach Zermatt hoch fahren. Im Alpinen Museum im Dorfzentrum kann man sich dann über die Eroberungsgeschichte des Berges informieren lassen, die in dem tragischen Unfall des Engländers Edward Whymper und seiner Gefährten am 14. Juli 1865 einen traurigen Höhepunkt fand.